Update: Statement zu Streubomben & Uranmunition und mehr...

Veröffentlicht am 10. Juli 2023 um 01:17

Im Meeting der Global Women For Peace am Sonntag wurde dieses folgende, kurze Statement zu den Streubomben und zur Uranmunition formuliert, mit der Bitte von Ann Wright, es zu teilen und an die US- und UK-Regierungen zu schicken:

"The Global Women For Peace United Against NATO network with representatives of over 120 organizations from 35 countries, strongly opposes the use of Cluster Bombs and Weapons that contain Depleted Uranium and condemns the countries, namely the United States and the United Kingdom, that are sending them for use in Ukraine.

We warn the Government of Ukraine and the Russian Federation against the illegal and criminal use of these weapons."

"Das Global Women For Peace United Against NATO-Netzwerk mit Vertretern von über 120 Organisationen aus 35 Ländern lehnt den Einsatz von Streubomben und Waffen, die abgereichertes Uran enthalten, entschieden ab und verurteilt die Länder, nämlich die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich, die sie für den Einsatz in der Ukraine dorthin schicken.

Wir warnen die Regierung der Ukraine und die Russische Föderation vor dem illegalen und kriminellen Einsatz dieser Waffen."


Özlem Alev Demirel auf Facebook (06.06.2023):

"Die NATO benutzt in ihrem Narrativ den "Feminismus", um mit fancy Influencerinnen Krieg und Waffen chic zu machen. Umso wichtiger, heute Teil des Treffens der starken Frauen von WomenAgainstNato.org zu sein. Ihr Appell ist ein Appell für uns alle - Ein Appell für Frieden und Gerechtigkeit.

An diesem Wochenende treffen sich Frauen für den Frieden aus unterschiedlichen Ländern in Brüssel. Heute haben Clare Daly und ich diese Frauen auch zu einem Austausch im EU-Parlament empfangen...

Wir fordern ein Ende des Krieges in der Ukraine...

Unsere Antwort auf den fortwährenden Krieg und die totale Zerstörung von Menschenleben und Natur ist unser Kampf um Frieden..."


Bilder der Proteste aus Kanada (Toronto und Vancouver):


"Die NATO ist ein Kriegsbündnis und keine Kraft für globalen Frieden oder Stabilität"

"Unsere NATO-Verbündeten sind nicht, wie Biden vermuten würde, Anker in einem turbulenten Meer von Dämonen, sondern eher Katalysatoren, die im Namen des US-Imperiums den Kessel des Krieges anheizen."

laprogressive.com, Medea Benjamin, 15.07.2023


"GIRLWASHING"

"Frauen und Feminismus wurden von der NATO und dem militärisch-industriellen Komplex mit „Mädchenwäsche“ vereinnahmt"

"Im Rahmen des dreitägigen Global Women's-Treffens sprach die irische Europaabgeordnete Clare Daly am 6. Juli bei einem Treffen im Europäischen Parlament mit Mitgliedern der Gruppe über die Rolle der NATO und ihre Auswirkungen auf Frauen und Feminismus. 

Sie beschrieb die NATO als „eine äußerst strategische und wohlüberlegte Kommunikationsstrategie, um sich als kosmopolitischer Verteidiger von Geschlechtergerechtigkeit und Menschenrechten zu positionieren.“ Das Ziel besteht natürlich darin, sein Handeln und seine Existenz zu legitimieren und einen völlig neuen Markt der Unterstützung für sein Projekt zu eröffnen..."

codepink.org, Ann Wright, Clare Daly, 14.07.2023


"Aktivisten sagen, dass „Waffenstillstands- und Friedensgespräche“ – nicht NATO-Erweiterung – im Mittelpunkt des wichtigsten Gipfels stehen sollten"

„Eine größere NATO und Streubomben werden uns nicht schützen.“

"Lindsey German, Gründungsmitglied und Vorsitzender der im Vereinigten Königreich ansässigen Stop the War Coalition, schrieb am Montag vor dem zweitägigen Gipfel, dass „ein Waffenstillstand und Friedensgespräche die einzigen Mittel sind, um diese blutige Spirale zu beenden“, und warnte damit vor einem Hauptschwerpunkt zu Waffen und NATO-Erweiterung würde signalisieren, dass „die Westmächte sich auf einen noch größeren Krieg vorbereiten“.

Die Alternative zu ernsthaften Friedensverhandlungen, schrieb German, bestehe darin, dass der Krieg „weitergeht und Schlachten wie Bachmut immer mehr denen des Ersten Weltkriegs ähneln. Und dass weitere „rote Linien“ überschritten werden – mehr Marschflugkörper, mehr Streubomben.

Und was dann? Taktische Atomwaffen?“"

"LINDSEY GERMAN: WÄHREND DER NATO-GIPFEL IN VILNIUS BEGINNT, WIRD DIE WAHRE NATUR DERJENIGEN KLAR, DIE KIEW IMMER MEHR WAFFEN VERSPRECHEN"

"Wieder einmal ist die Ukraine Teil einer abscheulichen Eskalation, die den Einsatz tödlicher Waffen rechtfertigt und auf der Lüge basiert, dass die Ukraine wahrscheinlich einen vollständigen Sieg über Russland erringen wird...

Während die Ukraine jedes Recht hat, sich gegen die Invasion und den Krieg mit Russland zu verteidigen, hat sie nicht das Recht, Waffen zu verlangen, von denen selbst die britische Regierung erklärt hat, dass sie sie nicht schicken wird. Sie hat nicht das Recht, die Eskalation eines Krieges zu fördern, in dem es keine Gewinner gibt.

Es ist an der Zeit, dass wir anerkennen, dass es bei der Sorge unserer Regierungen um die Menschenrechte um politische Zweckmäßigkeit geht und nicht darum, wer leidet und warum. 

Die Vorstellung einer „auf Regeln basierenden internationalen Ordnung“, die von den Kriegstreibern, Gaunern und Scharlatanen betrieben wird, die uns im Namen der Demokratie und der Menschenrechte endlose Kriege beschert haben, ist einfach widerlich."

stopwar.org.uk, Lindsey German, 10.07.2023


FRIEDENSBEWEGUNGEN REAGIEREN AUF NATO-GIPFEL:

Auf die Tagesordnung des Nato-Gipfels haben die westlichen Militärmächte nicht Frieden, sondern Aufrüstung und Expansion gesetzt

https://arbejderen.dk/indland/vestlige-militaermagter-satte-ikke-fred-men-oprustning-og-ekspansion-paa-nato-topmoedets-dagsorden/


"Militärgifte | militarypoisons.org

Ein Projekt des Earth Democracy Committee and Military Poisons der WILPF US, das das Militär als versteckten Verschmutzer von Wasser und Nahrungsmitteln mit PFAS (per- und polyfluorierte Chemikalien) entlarvt.


Des Weiteren gibt es einen zusätzlichen Aufruf aus Lateinamerika (Chile), den man hier unterzeichnen kann.

(International Coordinating Committee (ICC) vom Netzwerk "No to War - no to NATO" www.no-to-nato.org)

"Für eine Vereinbarung des Friedens und der Freundschaft zwischen den Völkern"

Wir, die unterzeichnenden Einzelpersonen und Organisationen, möchten anlässlich des NATO-Gipfels, der am 11. und 12. Juli in Vilnius, Litauen, stattfinden wird, Folgendes zum Ausdruck bringen:

1 – Wir sind besorgt über die zunehmende Migration, die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt aufgrund von Armut, Klimawandel oder Krieg erleben.

2 – Die erhöhte Wahrscheinlichkeit eines Dritten Weltkriegs.

3 - Die Zunahme und Gefahr des Einsatzes von Atomwaffen.

4 – Die einseitigen Wirtschaftssanktionen der USA und der EU gegen andere Länder wirken sich negativ auf Millionen der dort lebenden Menschen und deren Regierungen aus. Diese Aktionen verletzen die Menschenrechte der Zivilbevölkerung und schaden allen.

5 – Die Ausweitung der Militärausgaben auf Kosten des sozialen Wohlergehens der Menschen in allen unseren Nationen.

Wir sind uns bewusst, dass wir aufgrund der Wirtschafts- und Militärpolitik, die die gegenwärtige Weltordnung dominiert, in einer zunehmend unsicheren Welt leben. Diese Maßnahmen sind gescheitert und müssen durch Maßnahmen ersetzt werden, die den Frieden und die Fürsorge für alle Menschen und den Planeten in den Mittelpunkt stellen.

Aus diesem Grund fordern wir ein Ende des NATO-Militärbündnisses, der Kriege, des Wettrüstens und aller Arten von Feindseligkeiten.

Es ist dringend erforderlich, dass die NATO-Länder, darunter die Vereinigten Staaten, Frankreich und das Vereinigte Königreich, Gespräche mit China und der Russischen Föderation und gemeinsam mit allen Nationen der Welt aufnehmen, um ein großes Abkommen für Frieden und Leben aufzubauen und voranzutreiben, für die Freundschaft zwischen den Völkern und für eine gemeinsame Sicherheit, die unsere Ausrottung verhindern wird.

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Max Heinke
Vor 7 Monate

Ich bin voll mit Euren Forderungen und Analyse der herrschenden Kriegspolitik einverstanden. wir brauchen eine nachhaltige Sicherheitsordnung in Europa, die allen Sicherheit bietet, durch Abrüstung und Verständigung.
Max Heinke