Afghanistan

"Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal,

ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht."

Christian Morgenstern

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf die Vereinigten Staaten gingen NATO-Verbündete nach Afghanistan.

NATO Secretary General press briefing

on Afghanistan, 17 AUG 2021

YouTube, NATO News, Brüssel17. August 2021

Am 1. Dezember 2021 in Riga erörterten die NATO-Außenminister die Lehren aus dem fast zwei Jahrzehnte währenden Afghanistan-Einsatzes. (...) Die Bewertung ergab u.a. (...), dass die Ambitionen der internationalen Gemeinschaft in Afghanistan weit über die Erniedrigung terroristischer Zufluchtsorte hinausgehen und dass die Bündnispartner in Zukunft

- kontinuierlich strategische Interessen bewerten,

- erreichbare Ziele setzen und

- sich der Gefahren einer Missionsausweitung bewusst bleiben sollten.

vgl. hierzu nato.int, "Außenminister sprechen über Lehren aus dem NATO-Engagement in Afghanistan", nato.int/cps/en/natohq/news_189512.htm?selectedLocale=en01. Dezember 2021

Factsheet:

Afghanistan Lessons Learned Process

Factsheet: Afghan National Army (ANA) Trust Fund

UNAMA | HILFSMISSION DER VEREINTEN NATIONEN IN AFGHANISTAN

unama.unmissions.org

International Security Assistance Force (ISAF) | NATO | 2001-2014

"Die NATO übernahm am 11. August 2003 die Führung der International Security Assistance Force (ISAF) in Afghanistan. (...) ISAF war eine der größten Koalitionen in der Geschichte und ist bis heute die anspruchsvollste Mission der NATO. Auf ihrem Höhepunkt war die Truppe mehr als 130.000 Mann stark, mit Truppen aus 51 NATO- und PartnerstaatenDie ISAF wurde erstmals im Jahr 2001 auf der Grundlage eines Hilfeersuchens der afghanischen Behörden und eines Mandats des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen (UN) eingesetzt, das die Einrichtung der Truppe genehmigte, um die afghanische Regierung bei der Aufrechterhaltung der Sicherheit in Kabul und seinen umliegenden Gebieten zu unterstützen. Zu dieser Zeit war die Operation auf das Gebiet von Kabul beschränkt, und ihr Kommando wurde abwechselnd von ISAF-Nationen übernommen. Im Oktober 2003 erweiterte die UN das Mandat der ISAF auf ganz Afghanistan (UNSCR 1510) und ebnete damit den Weg für eine landesweite Ausweitung der Mission.

Obwohl es sich technisch gesehen nicht um eine UN-Truppe handelte, war ISAF eine internationale Truppe mit UN-Mandat gemäß Kapitel VII der UN-ChartaEs gibt 18 Resolutionen des UN-Sicherheitsrates (UNSCRs) im Zusammenhang mit ISAF, nämlich: 1386, 1413, 1444, 1510, 1563, 1623, 1707, 1776, 1817, 1833, 1890, 1917, 1943, 2011, 2069, 2096, 2120 und 2120. 

Ursprünglich also auf die Hauptstadt Kabul begrenzt, wurde die Präsenz der ISAF bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2006 schrittweise auf das gesamte Land ausgeweitet. Als die ISAF nach Osten und Süden expandierte, engagierten sich ihre Truppen 2007 zunehmend im Kampf gegen einen wachsenden Aufstand (...). Im Jahr 2009 wurde eine neue Aufstandsbekämpfung gestartet und 40.000 zusätzliche Truppen eingesetzt.

International Security Assistance Force
and Afghan National Army Strength & Laydown

NATO HQ Media Operations Centre – Afghanistan, nato.int/isaf/placemats_archive/2009-10-01-ISAF-Placemat.pdf, 01.10.2009

Stufe 1: nach Norden

Im Dezember 2003 ermächtigte der Nordatlantikrat den damaligen Supreme Allied Commander Europe, General James Jones, den Ausbau der ISAF einzuleiten, indem er das Kommando über das von Deutschland geführte Provincial Reconstruction Team (PRT) in Kunduz übernahm. Die anderen 8 PRTs, die 2003 in Afghanistan operierten, blieben unter dem Kommando der Operation Enduring Freedom, der andauernden US-geführten Militäroperation in Afghanistan.

Am 31. Dezember 2003 wurde die militärische Komponente des Kunduz PRT als Pilotprojekt und erster Schritt zur Erweiterung der Mission unter ISAF-Kommando gestellt. Sechs Monate später, am 28. Juni 2004, kündigten die Führer der Alliierten auf dem NATO-Gipfel in Istanbul Pläne an, 4 weitere PRTs im Norden des Landes zu errichten: in Mazar-e Sharif, Meymaneh, Feyzabad und Baghlan.

Dieser Prozess wurde am 1. Oktober 2004 abgeschlossen, was den Abschluss der 1. Phase der ISAF-Expansion markiert. Das Einsatzgebiet der ISAF umfasste damals rund 3.600 Quadratkilometer im Norden und die Mission konnte die Sicherheit in neun nördlichen Provinzen des Landes beeinflussen.

Stufe 2: nach Westen

Am 10. Februar 2005 kündigte die NATO an, dass die ISAF weiter in den Westen Afghanistans ausgedehnt werde. Dieser Prozess begann am 31. Mai 2006, als die ISAF das Kommando über 2 weitere PRTs in den Provinzen Herat und Farah und über eine Forward Support Base (eine Logistikbasis) in Herat übernahm. Anfang September nahmen 2 weitere ISAF-geführte PRTs im Westen ihren Betrieb auf, eines in Chaghcharan, der Hauptstadt der Provinz Ghor, und eines in Qala-e-Naw, der Hauptstadt der Provinz Badghis, wodurch die Expansion der ISAF in den Westen abgeschlossen wurde. Die erweiterte ISAF-Mission führte insgesamt 9 PRTs im Norden und Westen, die auf 50 % des afghanischen Territoriums Sicherheitsunterstützung leisteten.

Das Bündnis traf weiterhin Vorbereitungen für eine weitere Expansion der ISAF in den Süden des Landes.

Im September 2005 entsandte das Bündnis außerdem vorübergehend 2.000 zusätzliche Soldaten nach Afghanistan, um die Provinz- und Parlamentswahlen vom 18. September zu unterstützen.

Stufe 3: nach Süden

Am 8. Dezember 2005 billigten die Außenminister der NATO einen Plan, der den Weg für eine erweiterte Rolle und Präsenz der ISAF in Afghanistan ebnete. Das erste Element dieses Plans war die Ausdehnung der ISAF nach Süden im Jahr 2006, auch bekannt als Phase 3.

Dies wurde am 31. Juli 2006 umgesetzt, als die ISAF das Kommando über die südliche Region Afghanistans von den US-geführten Koalitionsstreitkräften übernahm und ihr Einsatzgebiet auf weitere 6 ProvinzenDaykundi, Helmand, Kandahar, Nimruz, Uruzgan und Zabulausdehnte und das Kommandos von 4 weiteren PRTs übernahm.

Die erweiterte ISAF führte insgesamt 13 PRTs im Norden, Westen und Süden, die etwa 3/4 des afghanischen Territoriums abdeckten.

Auch die Zahl der ISAF-Streitkräfte im Land stieg deutlich an, von etwa 10.000 vor der Erweiterung auf etwa 20.000 danach.

Stufe 4: ISAF expandiert nach Osten, übernimmt die Verantwortung für das ganze Land

Am 5. Oktober 2006 setzte die ISAF die letzte Stufe ihrer Expansion um, indem sie von der US-geführten Koalition das Kommando über die internationalen Streitkräfte in Ostafghanistan übernahm.

Neben der Erweiterung des Operationsgebiets der Allianz ebnete der überarbeitete Operationsplan auch den Weg für eine größere Rolle der ISAF im Land. Dazu gehörte der Einsatz von ISAF-Trainings- und Mentoring-Teams für Einheiten der afghanischen Nationalarmee auf verschiedenen Kommandoebenen."

vgl. hierzu nato.int, "ISAF-Einsatz in Afghanistan (2001-2014)", nato.int/cps/en/natohq/topics_69366.htm, Stand: 30. Mai 2022

Resolute Support Mission | 2015-2021

"Die von der NATO geführte Mission Resolute Support Mission (RSM) in Afghanistan wurde am 1. Januar 2015 nach Abschluss der Mission der International Security Assistance Force (ISAF) gestartet. Im April 2021 beschlossen die Alliierten, mit dem Abzug der RSM-Streitkräfte bis zum 1. Mai 2021 zu beginnen, und die Mission wurde Anfang September 2021 beendet. (...)

NATO-Verbündete marschierten 2001 in Afghanistan ein.

Ab August 2003 führte die NATO die unter UN-Mandat stehende ISAFDen rechtlichen Rahmen für RSM bildete ein Status of Forces Agreement (SOFA), das am 30. September 2014 in Kabul vom afghanischen Präsidenten und dem hochrangigen zivilen Vertreter der NATO in Afghanistan unterzeichnet und später vom afghanischen Parlament am 27. November 2014 ratifiziert wurde. Die Einrichtung der neuen Mission wurde durch die Resolution 2189 des UN-Sicherheitsrates am 12. Dezember 2014 einstimmig angenommen. (...)

RSM, "Key Facts & Figures", nato.int,

nato.int/nato_static_fl2014/assets/pdf/2021/2/pdf/2021-02-RSM-Placemat.pdf, Feb. 2021

Auf einem Treffen der Verteidigungsminister im November 2017 bestätigten die truppenstellenden RSM-Länder im folgenden Jahr, dass die Zahl der eingesetzten Truppen von etwa 13.000 auf etwa 16.000 Soldaten steigen würde.

Im Febr. 2020 unterzeichneten die Vereinigten Staaten und die Taliban ein Abkommen über den Abzug der internat. Streitkräfte aus Afghanistan bis Mai 2021.

"Am 14. April 2021 beschlossen die Alliierten in der

Erkenntnis, dass es keine militärische Lösung für die Herausforderungen Afghanistans gibt,

den Abzug der RSM-Truppen bis zum 1. Mai 2021 zu beginnen.

Die Mission wurde Anfang September 2021 beendet."

vgl. hierzu nato.int, "NATO und Afghanistan", nato.int/cps/en/natohq/topics_8189.htm, Stand: 31. August 2022

"Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal,

ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht."

Christian Morgenstern